Das Wingburg Team unterstützt Triathlet Volker Romowicz bei seiner Mission, Geld für die Typisierung von potentiellen Knochenmarkspendern zu sammeln. Neben dem Trikot-Sponsoring beim extremharten Thor Beach Triathlon in Dänemark ließ sich die gesamte Wingburg Mannschaft für die Spenderdatei registrieren.

 

 

Die Leidenschaft von Volker Romowicz ist der Triathlon. Die sportliche Herausforderung verknüpft der Ausnahmesportler mit einer weiteren Mission, die ihm mindestens so viel bedeutet wie der Sport: Er sammelt unermüdlich Spenden für die DKMS.

 

Die DKMS – Deutsche Knochenmarkspenderdatei – ist eine private Organisation, die sich den Kampf gegen den Blutkrebs auf die Fahnen geschrieben hat. Triathlet Volker Romowicz unterstützt die DKMS, indem er sich seine Triathlon Teilnahmen von Unternehmen sponsoren lässt. Dieses Geld aber ganz in den Dienst der Blutkrebsvorsorge stellt. Auf diese Weise hat er in den letzten sechs Jahren über 12.000 Euro gespendet.

 

Beim Thor Beach Triathlon, der unter dem bezeichnenden Motto „you against nature“ stattfindet, gehörte Wingburg zu seinen Sponsoren. Den Rücken seines Neoprenanzuges zierte stolz das Wingburg Wappen. Das Starterfeld beim Thor Beach Triathlon ist auf 100 Teilnehmer begrenzt, die in der Nordsee schwimmen, um einen Fjord Radfahren und anschließend noch die Marathondistanz am Strand laufen. Eine Herausforderung, die Romowicz souverän und willensstark meisterte.

 

Aber das Wingburg Team unterstützte Romowicz nicht nur mit Geld. Es folgten auch Taten. Schon Ende letzten Jahres hat sich die gesamte Belegschaft in der Knochenmarkspenderdatei registrieren lassen. Sie reiht sich damit in die über 8,3 Millionen potentieller Stammzellenspender ein und erhöht so die Chance, dass jeder, der an Blutkrebs erkrankt, seinen passenden Spender finden kann.

 

Zeichen 1833